HEGENEN F√úR FINTE, SARDA, AGONE



HEGENEN F√úR FINTE ‚Äď SARDA ‚Äď AGONE

MIT UNSEREN HEGENEN IN SPITZENQUALIT√ĄT BIST DU BESTENS GER√úSTET, UM AN DEN OBERITALIENISCHEN SEEN DIESEN FISCHEN √ĄUSSERST ERFOLGREICH NACHZUSTELLEN.

Sarda bzw. Agone wird die stationäre Form der Finte, die in vielen großen oberitalienischen Seen vorkommt, vor Ort genannt. Dieser Schwarmfisch lässt sich zur Laichzeit bestens mit der Hegene fangen. Hier kannst du die besten Hegenen kaufen, um diesen Fischen bei deinem nächsten Urlaub im Norden Italiens erfolgreich nachzustellen.

Als besonders fängig haben sich Hegenen mit Nymphen in gut sichtbaren, hellen Farben erwiesen:

  • wei√ü
  • gelb
  • silber
  • gold
  • chartreuse
  • fluo-orange

Kopfperlen knalligen Kontrastfarben sowie glitzernde Schw√§nzchen und Anh√§ngel sind auch in der D√§mmerung noch sehr gut sichtbar. Die Nymphen der Hegenen f√ľr Finte ‚Äď Sarda ‚Äď Agone werden von Hand auf goldene Qualit√§tshaken der Gr√∂√üen #10, #12, #14 gebunden. Die Hegene selbst ist sorgf√§ltig und mit einem tragf√§higen Monofil gekn√ľpft, sodass du auch mehrere Finten problemlos landen kannst.

Dabei ist die Angeltechnik auf Finten sehr einfach und dabei √ľberaus f√§ngig. In den Sommermonaten sammeln sich diese abends in gro√üen Schw√§rmen an passenden Stellen im flachen Wasser. Bevorzugt werden Einl√§ufe von Gew√§ssern. Oder Bereiche, an denen frisches Grundwasser in den See flie√üt. Die Montage k√∂nnte simpler nicht sein: du befestigst eine unserer Hegenen an der Hauptschnur deiner Rute. Diese sollte mindestens 3,5 m lang sein. Eine weiche Spitze verhindert das Ausschlitzen der Haken. Am vorderen Ende der Hegene h√§ngst du einpassendes Wurfgewicht ein. Als besonders praktisch haben sich dabei Gewichte in Form des Tiroler H√∂lzl erwiesen:

  • Diese lassen sich durch ihre schlankes, stromlinienf√∂rmiges Design besonders weit werfen.
  • Im flachen Wasser hast du weniger H√§nger als mit einem Birnenblei.
  • Durch den Auftrieb des luftgef√ľllten Kunststoff Schlauches sinken sie au√üerdem nicht so schnell.

Nach dem Auswerfen holst du die Hegene z√ľgig wieder ein. Dabei f√ľhrst du die Hegene relativ schnell und dynamisch knapp unter Wasseroberfl√§che. Auf diese Weise spielen die Nymphen der Hegene besonders lebendig. Die auff√§lligen Bindematerialien glitzern und reflektieren durch die schnelle Bewegung. So werden die Fische auf die Hegene aufmerksam und schnappen reflexartig danach. Die Bei√üzeit dauert relativ kurz. Daf√ľr ist sie umso intensiver. Wenn Sarde im Fressrausch sind, hast du bei jedem Wurf einen Biss. An guten Pl√§tzen wirst du oft auch mehrere Finten gleichzeitig an der Hegene drillen. Ein Full House, also ein Fisch an jeder Nymphe, ist keine Seltenheit.